rss rss rssrssrss

Smarte Wecker - optimiertes Aufwachen mit dem Sleeptracker

Gewöhnlich stellen wir unseren Wecker immer auf dieselbe Weckzeit, um morgens pünktlich aufzustehen. Die meisten von uns haben sich vollkommen daran gewöhnt, doch ist dieses Verfahren wenig flexibel und nicht unbedingt gesund. Ein herkömmlicher Wecker orientiert sich an einem rigide festgelegten Zeitpunkt, und so reißt er uns nicht gelegentlich nicht nur aus den schönsten Träumen, sondern unterbricht auch wertvolle Schlafphasen, sie zur Erholung wesentlich beitragen. Originelle Abhlife verspricht neuerdings der smarter Armbandwecker Sleeptracker: er überwacht unseren Schlafzyklus und identifiziert den biologisch optimalen Weckzeitpunkt. Sorgen, dabei zu spät aufzustehen, sind unangebracht, denn man kann den Smartwecker auf ein Zeitfenster voreinstellen.

Der Sleeptracker wird vor dem Schlafengehen wie eine Armbanduhr umgeschnallt und mit wenigen Parametern programmiert. Eingegeben werden die geschätzte Einschlafzeit und das Zeitfenster für die gewünschte Weckzeit, das bis zu 90 Minuten umfasst. Über 12 Stunden zeichnet der Sleeptracker das Schlafmuster auf, registriert Bewegungen, erkennt Schlafphasen und ermittelt auf der Grundlage dieser Daten die optimale Weckzeit.

Damit wird das Gerät zu einer originellen Geschenkidee für Morgenmuffel. Eine ausgeprochene Schönheit in der Welt der Uhren ist der Sleeptracker nicht unbedingt. Dahingestellt sei auch, ob er sich als Geschenk durch ein persönliches Leder Uhrenarmband optisch weiter aufwerten liesse - doch angesichts der speziellen Qualitäten der schlauen Schlaf-Taucheruhr ist dies für die meisten sicher sekundär (obgleich es dennoch nicht schaden könnte).  Wer zum richtigen Zeitpunkt geweckt wird, startet wacher und frischer in den Tag und läuft weniger Gefahr nach dem Weckzeichen wieder einzuschlafen. Außerdem ist die Funktion für das Wecken durch Vibration äussert angenehm und derzeit bei Weckern noch recht selten.

Die aufgezeichneten Daten lassen sich per USB an den Computer übertragen und auswerten - eine hilfreiche Option für Menschen, die unter Schlafstörungen leiden und dieses Problem selbstständig angehen wollen. Die verschiedenen Schlafphasen werden erkennbar, und es lässt sich ermessen, wie gut oder schlecht man geschlafen hat. Nach Angaben des Herstellers kann sich der Sleeptracker in punkto Erkennungsgenauigkeit mit der teuren Gerätschaft wissenschaftlicher Schlaflabors messen, die mitgelieferte Software gilt laut Testberichten dagegen als verbesserungsfähig. Wer sich für die eigenen Schlafgewohnheiten interessiert wird an dem Gerät seine Freude haben, und bekommt zudem noch einen preisgünstigen Vibrationswecker dazu. Konkurrenz hat das Konzept der Verbindung von Uhr, Schlafanalysegerät und Wecker bisher nicht. Bleibt abzuwarten, ob sich in Zukunft auch Markenhersteller für die Idee interessieren. In diesem Fall wäre ästhetisch (wie sicher auch preislich) noch reichlich Spielraum nach oben vorhanden.